Wie innere Bilder die Muskeln beeinflussen

Hättest du’s gewusst? Bilder können das Spannungsniveau deiner Muskeln beeinflussen. Sobald du dir dessen bewusst bist, kannst du viel selektiver bei der Art von Bildern sein, die du im Alltag oder im Sport verwendest. Auch dein emotionaler Zustand beeinflusst, wie deine Muskeln reagieren. Beschwörst du unangenehme Bilder herauf, wirst du sofort spüren, wie sich deine Muskelreaktion ändert. Diese kleine Übung im Stehen macht dir  im Nu klar, was gemeint ist:

1.

Stell dir vor, du bist barfuß. Mach mit dem rechten Fuß einen Schritt nach vorne und bewege ihn wieder zurück. Wie fühlt sich diese Gewichtsverlagerung an? Was passiert in deinem Körper? Beobachte es.

2.

Male dir nun einen weichen, warmen Sandstrand aus. Stell dir vor, du bist barfuß und machst einen Schritt vorwärts in den weichen Sand. Beobachte, wie deine Muskeln auf dieses Bild reagieren. Sind deine Gelenke etwas flexibler und die Muskeln lockerer?

3.

Bewege den Fuß zurück in die Ausgangsposition und imaginiere eine weniger ansprechende Szene, beispielsweise einen scharfen Felsen, der sich zwischen dir und dem Strand befindet. Du musst ihn überwinden, um auf den Strand zu kommen. Mache mit nackten Füßen einen Schritt nach vorne, auf den Felsen. Kannst du spüren, wie deine Muskeln reagieren? Mit dem Wissen, dass die Füße nicht zu fest auf dem harten Felsen aufkommen sollten, weil das unangenehm wird, sind die Muskeln zunächst angespannter.

4.

Stell dir nun erneut vor, du betrittst einen wunderschönen Sandstrand. Seufzen deine Muskeln vor Erleichterung und strahlen die Füße um die Wette?  Lösche alle soeben imaginierten Bilder in deinem Geist und mache barfuß einen Schritt nach vorne. Hat sich die Art, wie du dich bewegst im Vergleich zu Schritt 1 geändert? Was ist neu?

Wie hat dir das Mini-Fußworkout gefallen? Vielleicht findest du Gefallen daran, es gelegentlich im Alltag zu üben? Entwickle weitere Ideen, wie du erlebst, dass Bilder das Spannungsniveau der Muskeln beeinflussen. Beispielsweise könntest du deine rechte Hand in Gedanken in flauschige Daunenfedern tauchen und dir anschließend vorstellen, du fasst auf eine heiße Herdplatte. Was spürst du?

Wir wünschen dir viel Fantasie und Spaß mit der Imagination und schicken

viele liebe Grüße

Dein

Team Franklin-Methode

aus: Franklin, Eric; Conditioning for Dance, 2. Auflage, Human Kinetics, USA, 2019

 

Sharing ist Caring

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen? Teile diesen Blog-Beitrag über die Franklin-Methode® auch mit deinen Freunden. Außerdem freuen wir uns über deine Likes und Kommentare.

Du möchtest mehr über die Franklin-Methode® erfahren? Dann besuche die Franklin-Methode® auf Facebook, sieh dich unter unseren Büchern um oder abonniere den kostenlosen Newsletter der Franklin-Methode®.

Und erhalte Monat für Monat neue Ideen für die Beweglichkeit – sowie aus erster Hand Informationen zu Health-Workshops, Online-Kursen und Ausbildungen der Franklin-Methode®.

Recent Posts
Schreib uns

0